Lingen,
06
Februar
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Aktuelle Informationen der Kraftwerke Lingen (01/2017)

RWE Nuclear GmbH

Anlagenstatus und Stromproduktion

Am 7. Januar ging das Kernkraftwerk Emsland nach einem geplanten Brennelementwechsel wieder ans Netz. Zusätzlich zum Einbringen 24 frischer Brennelemente in den Reaktor, davon zwölf MOX-Brennelemente, wurden Wartungsarbeiten in der Anlage ausgeführt. Die Arbeiten wurden im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz durch zahlreiche Sachverständige überwacht. In der Zeit vom 08. bis 31.01.2017 wurde die Anlage überwiegend mit Volllast eingesetzt. Im Berichtszeitraum seit Jahresanfang wurden 0,843 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom produziert. Diese Strommenge reicht aus, um etwa 241.000 Haushalte mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden ein Jahr lang zuverlässig und CO2-frei mit Strom zu versorgen.

Die Blöcke des Erdgaskraftwerks Emsland wurden entsprechend der aktuellen Marktsituation zur Stromproduktion eingesetzt. Aufgrund der Wetterbedingungen waren im Januar die Großhandelsstrompreise an der Strombörse tageweise relativ hoch. Ursächlich war eine Kombination aus hohem Energiebedarf aufgrund der Kälte und einer geringen Stromeinspeisung aus erneuerbaren Ressourcen – schwacher Wind und kurze Wintertage. Die Einspeisung aus Erneuerbaren Quellen betrug an einigen Januartagen nur ca. 1.000 MW, obwohl mittlerweile rund 90.000 MW Windkraft- und Photovoltaikanlagen in Deutschland installiert sind. Am Standort Lingen wurde in der 4. Kalenderwoche sogar ein Rekord gebrochen: Seit den Modernisierungsarbeiten haben Gas- und Kernkraftwerk zusammen eine Produktion von 3300 MW erreicht. Dies zeigt, warum unsere modernen und flexiblen Kraftwerke starke Partner für die Energiewende sind: Sie sind in der Lage, die Erzeugung von Wind- und Solarenergie effektiv ins Gleichgewicht zu bringen.

Aktuelle Angaben zum Einsatz der Kraftwerke sind im Internet auf der RWE Transparenzseite einzusehen: www.rwe.com/transparenz.

Emissionen

Die Ableitungen der Kraftwerke lagen im Berichtszeitraum unterhalb der genehmigten Grenzwerte. Detaillierte Daten zur Umgebungsüberwachung des Kernkraftwerks Emsland befinden sich auf der Internetseite des Kernkraftwerks Emsland.

Vorkommnisse

Bei Wartungsarbeiten an einer Kältemaschine im Kernkraftwerk Emsland kam es durch die Unterschreitung eines Füllstandsgrenzwertes zur kurzzeitigen Nichtverfügbarkeit des zugehörigen, redundanten Zwischenkühlkreislaufs. Ursächlich hierfür war der Verlust von Kühlwasser durch eine nicht vollständig geschlossene Armatur zwischen Kältemaschine und Zwischenkühlwassersystem. Da das betroffene System auch einen von vier Notstromdieseln kühlt, stand dieser ebenfalls kurzzeitig nur eingeschränkt zur Verfügung. Die Notstromversorgung im Anforderungsfall war durch die drei weiteren, uneingeschränkt verfügbaren Notstromdiesel sichergestellt. Der Füllstand wurde umgehend wieder angehoben und die vollständige Kühlwasserversorgung wieder hergestellt.

Gemäß den deutschen Meldekriterien wurde das Vorkommnis in die Kategorie N (Normal) eingestuft und der Behörde fristgerecht innerhalb von fünf Werktagen gemeldet. Nach der internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen (INES) ist es der Stufe 0 (unterhalb der Skala = keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung) zuzuordnen.

Aus dem Kraftwerksleben

Kraftwerke Lingen erreichen Rekordeinspeisung: Erstmals seit Inbetriebnahme des Gas- und Dampfturbinenkraftwerks (GuD) vor sechs Jahren, der Modernisierung der Gasblöcke B und C sowie dem Einbau einer leistungsstärkeren Hochdruckturbine im Kernkraftwerk erzeugten alle Blöcke zusammen mehr als 3.300 Megawatt Leistung. Die niedrigen Außentemperaturen hatten dabei gleich zwei Folgen: Zum einen ist der Strombedarf insgesamt gestiegen. Zum anderen wirken sich niedrige Kühlwassertemperaturen leistungssteigernd auf die Dampfturbinen und damit auf die maximale Stromerzeugung aus. Dieser Rekord zeigt, wie notwendig konventionelle Kraftwerke sind für eine sichere und zuverlässige Stromerzeugung in Deutschland. Denn es gibt immer wieder Phasen mit geringer regenerativer Erzeugung und gleichzeitig hoher Stromnachfrage. Moderne und flexible Kraftwerke sind wichtige Partner der Erneuerbaren. Sie produzieren, wenn Sonne und Wind schwächeln.

RWE Azubi als prüfungsbester Elektroniker für Betriebstechnik geehrt: 25 junge Elektroniker für Betriebstechnik haben während einer Feierstunde im Informationszentrum der Kraftwerke Lingen ihre Prüfungs- und Abschlusszeugnisse erhalten. Neben den Prüflingen hatten sich Vertreter der Prüfungskommission, Ausbilder und Lehrkräfte eingefunden, um die feierliche Übergabe der Zeugnisse zu begleiten. Kernkraftwerksleiter Dr. Jürgen Haag erläuterte bei seiner Begrüßung, wie wichtig eine solide Ausbildung für ein erfolgreiches Berufsleben ist. Ansgar Schlump, Leiter Instandhaltung im Kernkraftwerk Emsland, führte den Absolventen vor Augen, dass die gewissenhafte Ausführung ihrer zukünftigen Arbeit zur Fehlervermeidung entscheidend beitragen kann. Er zeigte auf, welch gravierenden Auswirkungen schon kleinste Fehler haben können. Bei der abschließenden Zeugnisübergabe wurde ein Auszubildender von RWE Power in Lingen als Prüfungsbester besonders ausgezeichnet. Aufgrund des sehr guten Prüfungsergebnisses erhält er die Möglichkeit, ein Weiterbildungsstipendium zu beantragen.