Lingen,
13
November
2018
|
08:00
Europe/Amsterdam

RWE Nuclear GmbH

Blickwechsel: Lingener RWE Azubis besuchen Europas größten Energie-Handelsraum bei RWE Supply & Trading

Während ihrer Ausbildung am Kraftwerkstandort Lingen lernen die Azubis viel über die Stromerzeugung im Kern- und Erdgaskraftwerk. Im Rahmen einer Exkursion zum Trading-Floor der RWE Supply & Trading erfuhren 24 Azubis und ihre Ausbilder jetzt hautnah, wie Strom und weitere Energiehandelsgüter wie Gas, Kohle, Öl, Biomasse und auch CO2-Zertifikate in einem der führenden Energiehandelshäuser Europas gehandelt werden.

Das Unternehmen bildet die Schnittstelle zwischen RWE und den globalen Handelsmärkten für Energie und energienahe Rohstoffe. An seinem Hauptsitz in Essen befindet sich mit 3.850 m² Europas größter und fortschrittlichster Energie-Handelsraum. Bei der RWE-Tochter beschäftigen sich rund 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 40 Ländern damit die Energie von heute und morgen zu handeln. Und einige Mitarbeiter sind sogar 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche für die Versorgungssicherheit im Einsatz – natürlich im Schichtbetrieb.

Genau da konnten die Azubis auch den direkten Bezug zu ihrem Kraftwerksstandort Lingen herstellen. Im Bereich „Lastverteilung": hier wird die wirtschaftliche Optimierung der Stromerzeugung und damit auch der Einsatz der RWE-Kraftwerke koordiniert. Sehr gut konnten die Azubis hier den Einfluss der aktuellen Wetterlagen auf die Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien beobachten. „Den Azubis erklärt sich nach diesem Besuch unter anderem, warum unsere Kraftwerke in Lingen für schnelle Leistungsänderungen bereitstehen müssen, sobald sich das Wetter ändert", so der Ausbildungsleiter des Kraftwerksstandortes Lingen, Norbert Bültel.

Die Berufsbilder bei RWEST sind übrigens so vielfältig wie das Handelsgeschäft selbst: Da Wetter und Klima einen großen Einfluss auf den Energiehandel haben versorgen Meteorologen die Händler mit aktuellen Wetterprognosen. Analysten erforschen die zu erwartenden Trends auf den Energiemärkten. Physiker, Mathematiker und Ingenieure unterstützen die Händler dabei die immer komplexer werdenden Märkte zu verstehen.