Essen,
26
Februar
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Christoph Schlechter leitet Kraftwerk Westfalen und Gersteinwerk in Personalunion

Christoph_Schlechter

Dr. Christoph Schlechter ist neuer Leiter der RWE-Kraftwerke in Werne und Hamm. Die Standorte Gersteinwerk und Westfalen stehen damit unter einer gemeinsamen Leitung.

Der 50-jährige Maschinenbauingenieur war zuletzt gut zwei Jahre Leiter des Müllheizkraftwerks Essen-Karnap von RWE. Davor hat er mehrere Jahre an unterschiedlichen Standorten das Revisionsmanagement der jeweiligen Betriebe verantwortet. Mit der Personalunion für die Leitung der Standorte Werne und Hamm nutzt RWE Generation Synergien zwischen den keine 20 Kilometer voneinander entfernten Kraftwerken. Durch Bündelung von Zuständigkeiten in allen betrieblichen Bereichen setzt das Unternehmen die Kostensenkung im Kraftwerksbetrieb konsequent fort. Die Ausbildung von Elektronikern für Betriebstechnik und Industriemechanikern erfolgt schon seit langem standortübergreifend.

Dr. Ralf Heitmüller, der bislang das Gersteinwerk geleitet hat, ist in den Ruhestand gewechselt. Dr. Stefan Laarmann, bisher Leiter des Kraftwerks Westfalen, verlässt das Unternehmen. „Wir danken Ralf Heitmüller und Stefan Laarmann für ihre hervorragende Arbeit, die sie in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für die konventionelle Stromerzeugung an ihren Standorten geleistet haben,“ erklärt Roger Miesen, Vorstandsvorsitzender der RWE Generation SE. „Und wir sind froh, dass ein erfahrener Kraftwerksexperte wie Christoph Schlechter diese anspruchsvolle Aufgabe jetzt weiterführt.“