Essen,
14
Oktober
2016
|
00:00
Europe/Amsterdam

Dr. Rolf Martin Schmitz neuer Vorstandsvorsitzender der RWE AG

Peter Terium und Dr. Bernhard Günther legen Vorstandsämter in der RWE AG nach erfolgreichem Börsengang der innogy SE nieder •Peter Terium und Dr. Bernhard Günther legen Vorstandsämter in der RWE AG nach erfolgreichem Börsengang der innogy SE nieder

Der Aufsichtsrat der RWE AG hat heute Dr. Rolf Martin Schmitz mit Wirkung zum 15. Oktober 2016 zum neuen Vorstandsvorsitzenden der RWE AG bestellt. Dr. Markus Krebber, seit

1. Oktober 2016 ordentliches Vorstandsmitglied der RWE AG, übernimmt die Aufgabe als CFO. Nach dem Börsengang der innogy hatten Peter Terium und Dr. Bernhard Günther ihre jeweiligen Vorstandsämter in der RWE AG wie zuvor festgelegt niedergelegt.

„Ich freue mich, dass Rolf Martin Schmitz den Vorstandsvorsitz übernimmt. Er hat zusammen mit Peter Terium die Restrukturierung von RWE vorangetrieben. Zudem hat er über viele Jahre als stellvertretender Vorstandsvorsitzender das operative Geschäft des Unternehmens verantwortet“, erklärte Dr. Werner Brandt, Aufsichtsratsvorsitzender der RWE AG. Mit dem Börsengang der innogy sind eigenständige Konzernteile entstanden, die künftig in ihren jeweiligen Geschäftsfeldern unabhängig agieren werden. Dabei soll die RWE AG vom Erfolg ihrer Tochtergesellschaft als größte Anteilseignerin profitieren. „Mit den jetzt vorgenommenen Wechseln ist langfristige Führungskontinuität bei der RWE AG gewährleistet. Beide Unternehmen verfügen über starke Führungspersönlichkeiten, um die großen Herausforderungen in ihrem Umfeld erfolgreich zu bestehen“, so Brandt weiter.

Um Planungssicherheit für den Konzernumbau und insbesondere für den Erzeugungs- und Handelsbereich und dessen Beschäftigte sicherzustellen, hatte der Aufsichtsrat bereits imApril entschieden, Rolf Martin Schmitz bis zum 30. Juni 2021 als Vorstandsmitglied derRWE AG zu bestellen. Die Nachfolge von Bernhard Günther als Finanzvorstand tritt planmäßigMarkus Krebber an. Personalvorstand Uwe Tigges wird in Personalunion für die RWE AG und die innogy SE bis zum 30. April 2017 tätig sein; danach wird er sich vollständig auf seine Funktion bei der innogy SE konzentrieren.