Essen,
21
März
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

„Einmal abrunden bitte“ - RWE-Mitarbeiter spenden monatlich Cent-Betrag des Gehaltes

An vielen Kassen in Deutschland hört man es: „Einmal aufrunden bitte“. Durch diesen kleinen Satz wird der Cent-Betrag der Kaufsumme aufgerundet und die Differenz für einen guten Zweck gespendet. Bei der RWE Supply & Trading GmbH („RWEST“) läuft es genau andersrum: „Einmal abrunden bitte“. Mitarbeiter haben die Möglichkeit an dem Programm „Restcentkasse“ teilzunehmen und spenden den monatlichen Cent-Betrag ihres Gehaltes.

Christopher Savage, Betriebsratsvorsitzender der RWEST, hat jetzt stellvertretend für die Belegschaft einen Scheck in Höhe von 692,72 Euro an Gudrun Gerschermann, Geschäftsführerin der Kinder- und Jugendhilfe St. Peter gGmbH, für das Kinderheim St. Josefhaus in Essen überreicht. "Über 260 Mitarbeiter verzichten monatlich auf den Cent-Betrag ihres Gehaltes und stimmen halbjährlich darüber ab, welche karitative Einrichtung in unserer Region mit diesem Geld unterstützt wird", erklärt Christopher Savage. „Seit Gründung der Restcentkasse im Jahr 2012 wurden so bereits knapp 10.000 Euro für gute Zwecke gespendet“, freut er sich.

Gudrun Gerschermann freut sich über die Spende: „Michael Reimann ist Mitarbeiter der RWEST und bei uns ehrenamtlich als Verwaltungsratsmitglied tätig. Es ist toll, dass er uns vorgeschlagen hat und wir die Spende erhalten. Mit dem Geld der Restcentkasse können wir zum Beispiel Freizeitaktivitäten unterstützen und den Kindern eine kleine Freude machen.“