05
Februar
2014
|
00:00
Europe/Amsterdam

Gaskraftwerk Claus C in den Niederlanden wird ab 1. Juli konserviert

Fehlende Wirtschaftlichkeit wegen geringer Einsatzzeiten und niedriger Großhandelspreise

RWE Generation hat entschieden, das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Claus C im niederländischen Maasbracht vom 1. Juli an zu konservieren. Ab diesem Zeitpunkt steht die Anlage dem Strommarkt planmäßig nicht mehr zur Verfügung. Geringe Einsatzzeiten bei einem gleichzeitig sehr niedrigen Großhandelspreis lassen einen wirtschaftlichen Betrieb nicht mehr zu. Das ist auch eine Auswirkung der deutschen Energiewende, durch die viel Strom aus erneuerbaren Energien in das niederländische Stromnetz gedrängt wird. Die Maßnahme ist dem Netzbetreiber bereits angezeigt worden.

Das Kraftwerk Claus C gehört mit einem Wirkungsgrad von fast 60 Prozent zu den modernsten seiner Art. Es wurde 2012 in Betrieb genommen und verfügt über eine Kapazität von gut 1.300 Megawatt. Nachdem Block A (610 MW) bereits Anfang letzten Jahres konserviert worden ist, wird nach der aktuellen Entscheidung am Standort so lange kein Strom produziert, bis die energiepolitischen und wirtschaftlichen Bedingungen in Europa dies wieder ermöglichen. RWE erwartet, dass neben Kohlekraftwerken auch hoch effiziente Gaskraftwerke im künftigen europäischen Energiemix eine wichtige Rolle spielen werden. Für Claus C könnten sich auch wegen der günstigen Lage direkt an der belgischen Grenze mittelfristig neue Perspektiven bieten.

Über RWE Generation SE

RWE Generation SE ist seit 1. Januar 2013 die Erzeugungsgesellschaft im RWE Konzern. Im Unternehmen sind die Erzeugungseinheiten von RWE Power in Deutschland, RWE Essent in den Niederlanden und RWE npower in Großbritannien gebündelt. Das Unternehmen hat rund 17.000 Beschäftigte und eine Stromproduktionskapazität von über 40 Gigawatt.