05
November
2014
|
00:00
Europe/Amsterdam

Kernkraftwerk Emsland erzeugte 300.000.000.000 Kilowattstunden Strom

Strombedarf in Niedersachsen wird zu 20 Prozent aus Lingener Anlage gedeckt

Eine Zahl mit elf Nullen: Am 4. November 2014 hat das Kernkraftwerk Emsland seine 300 milliardste Kilowattstunde Strom produziert. „Der gesamte Strombedarf von Industrie und Haushalten in Deutschland kann damit ein halbes Jahr lang vollständig gedeckt werden“, betont Dr. Ulrich Hartmann, im Vorstand der RWE Power auch für Kernenergie verantwortlich. Und weiter: „Wir erzeugen rund ein Fünftel des in Niedersachsen verbrauchten Stroms und können 3,5 Millionen Privathaushalte zuverlässig und unabhängig vom Wettergeschehen versorgen.“ Durch die Stromproduktion im Kernkraftwerk Emsland reduzierte sich der Ausstoß von CO2 in die Umwelt um mehr als 240 Millionen Tonnen. Alle deutschen Kraftfahrzeuge müssten gut eineinhalb Jahre in der Garage bleiben, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen.

„Wesentlich für die sichere und zuverlässige Stromversorgung sind neben einer ausgereiften Technik vor allem unsere hochqualifizierten und engagierten Mitarbeiter, die die Anlage tagtäglich zuverlässig betreiben“, unterstreicht Hartmann. Mehr als 500 Menschen finden hier Beschäftigung – direkt beim Kraftwerk oder bei einer der Partnerfirmen. 18 Auszubildende werden derzeit am Standort auf das Berufsleben vorbereitet.

Im April 1988 ging das Kernkraftwerk Emsland nach sechs Jahren Bauzeit ans Netz. Seitdem trug die Anlage mit einer konstant hohen Verfügbarkeit von über 94 Prozent zur sicheren Stromversorgung in Deutschland bei. „Damit zählt das Kernkraftwerk in Punkto Verlässlichkeit und Produktivität zu den besten Anlagen weltweit. 2013 stand es auf Platz 4 der Top Ten der Internationalen Atomenergie-Organisation“, erläutert Dr. Jürgen Haag, Leiter des Kraftwerks. „Zunächst haben wir vor allem im Grundlastbetrieb produziert, also mit konstanter Leistung rund um die Uhr. Heute erfordert die verstärkte Einspeisung erneuerbarer Energien ins deutsche Stromnetz einen wesentlich variableren Einsatz“, so Haag weiter. „Unser Kraftwerk ist auch dafür bestens gerüstet und wird bis Ende 2022 eine sichere Stütze des Netzes sein.“

Der Kraftwerksstandort ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region. Allein bei der jährlichen Revision des Kernkraftwerks profitieren zahlreiche Zulieferer und Dienstleister von Auftragsvergaben durch RWE. Das schafft Beschäftigung für rund 1.500 Mitarbeiter in diesen Unternehmen. Haag: „Das regelmäßige Investitionsvolumen einer Revision beträgt rund 20 Millionen Euro. Zudem geben Modernisierungsmaßnahmen wichtige Impulse.“ In diesem Jahr wurden allein rund 12 Millionen Euro für die Optimierung der Hochdruckturbine investiert.