04
Oktober
2013
|
00:00
Europe/Amsterdam

Kraftwerk Ibbenbüren öffnet gemeinsam mit der „Maus“ seine Türen für große und kleine Entdecker

Beim „Maus-Türöffner-Tag“ am 3. Oktober schauten 40 Fans der bekannten Kindersendung hinter die Kulissen des Steinkohlenkraftwerks

Wie kommt der Strom in die Steckdose und was hat die Steinkohle damit zu tun? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Stromproduktion fanden insgesamt 40 kleine und große Fans der „Sendung mit der Maus“ beim „Türöffner-Tag“ im Kraftwerk Ibbenbüren der RWE Generation. Ausgerüstet wurden die neugierigen Besucher wie echte Fachleute mit Schutzkleidung – und los ging die Erkundungstour.

Die Freunde der Lach- und Sachgeschichten bekamen spannende Einblicke in die Welt der Stromerzeugung. Sie schauten zurück auf die über 25-jährige Geschichte der Anlage und erfuhren, wie die Kraftwerksmannschaft die Technik immer weiter modernisierte. Erst vor wenigen Tagen wurde die diesjährige große Revision des Steinkohlenblocks erfolgreich beendet. Ein Schwerpunkt der gut dreimonatigen Arbeiten lag auf der Flexibilisierung der Anlage. „Das ist wichtig, weil die Schwankungen bei der Stromeinspeisung durch den Ausbau von Wind- und Photovoltaikanlagen weiter zunehmen“ erklärt Kraftwerksleiter Hartmut Frank. Und weiter: „Darauf muss unser Kraftwerk schnell reagieren können. Durch die Modernisierungen richten wir unsere Anlage auf die veränderten Marktanforderungen weiter aus.“ 

Nach der spannenden Tour durch die Anlage hatten die kleinen Teilnehmer die Chance, selber auszuprobieren, was es mit der Elektrizität auf sich hat: In einer so genannten Energiewerkstatt tüftelten und experimentierten sie unter Anleitung erfahrener Betreuer. Am Schluss tauschten die Maus-Fans ihre Erlebnisse bei einer Erfrischung aus und das Kraftwerksteam freute sich über die begeisterten Rückmeldungen der kleinen und großen Entdecker.