21
August
2018
|
10:47
Europe/Amsterdam

Kraftwerk Weisweiler: Staubursache war geplante Umschaltung des REA-Betriebs von Block E

Über dem Kraftwerk Weisweiler kam es am Sonntagabend (19.08.) bei einer Umstellung im Betrieb der Rauchgasentschwefelungsanlagen (REA)  kurzfristig zu einer sichtbaren Staubentwicklung.

Ursache waren Instandhaltungsarbeiten an der REA von Block E. Diese wurde am Sonntag gegen 18:25 außer Betrieb gesetzt. Um die Rauchgase von Block E weiter zu entschwefeln, wurde der Betrieb auf einen sogenannten Sammelschienenbetrieb umgestellt. Dabei werden die Rauchgase eines Blocks auf die REAs der anderen Blöcke verteilt. Die REAs sind für so einen Betrieb ausgelegt, damit Instandhaltungs- und Wartungsmaßnahmen möglich sind, ohne dass ein Block ausgeschaltet werden muss. Dabei werden die hohen Umweltstandards bei der Entschwefelung weiter eingehalten.

Technisch bedingt müssen und dürfen Rauchgase bei solchen Umschaltungen kurzeitig (20-25 min) an der REA vorbei in den sogenannten Bypass-Kamin geleitet werden. Dabei kann sich durch den Luftzug im Rauchgaskanalsystem Staub lösen, der dann über dem Bypasskamin sichtbar wird. Dabei handelt es sich nicht um eine Störung, sondern um den Begleiteffekt einer zulässigen Umschaltung des REA-Betriebs.