Köln/Essen,
21
Mai
2019
|
14:19
Europe/Amsterdam

RWE Power AG

Naturfreunde sind auf der Sophienhöhe willkommen

  • Vogelkundliche Exkursion am kommenden Samstag
  • Drei Führungen zur Artenvielfalt in Fauna und Flora am Sonntag

Die Forschungsstelle Rekultivierung und ihre Partner aus dem Naturschutz laden am kommenden Wochenende zu vier Führungen auf die Sophienhöhe ein: am Samstagum 5:30 Uhr zu einer vogelkundlichen Exkursion und am Sonntag zu weiteren drei zoologischen Angeboten.

Samstag

Der frühe Vogel fängt den Wurm, und so startet die vogelkundliche Exkursion über die Sophienhöhe am kommenden Samstag bereits um 5:30 Uhr. Sie wird geleitet vom Ornithologen Franz-Josef Kreuzberg vom Verband deutscher Waldvogelpfleger und vom Leiter der Forschungsstelle, Gregor Eßer. Die Teilnehmer können dem morgendlichen Gezwitscher lauschen und sich die Vogelstimmen den einzelnen Arten zuordnen lassen.

Dieses Angebot richtet sich vor allem an Erwachsene. Die dreistündige Wanderung führt über die Rekultivierungsflächen. Deshalb empfehlen Kreuzberg und Eßer robuste Kleidung und geländetaugliches Schuhwerk. Um die Vögel gut zu erkennen, ohne ihnen dabei zu nahe zu kommen, sollten die Teilnehmer Ferngläser mitbringen.

Die Tour beginnt auf dem Wanderparkplatz am früheren Standort des Cafés Sophienhöhe bei Hambach (GPS-Koordinaten: 50.911370, 6.441770).

Sonntag

Unter dem Motto „Drei auf einen Streich“ lädt die Forschungsstelle Rekultivierung am Sonntag, 26. Mai, zu drei Exkursionen auf der Sophienhöhe ein. Anlass ist der „Internationale Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt“ am Mittwoch. Teilnehmer können dabei den Experten für Flora und Fauna bei der Arbeit über die Schulter schauen. Besonderes Augenmerk wird auf die Waldinnenränder gelegt, also auf die Übergangsbereiche von Wald zu Lichtungen und breiteren Forstwegen.

Los geht es bereits um 7 Uhr. Bei der zweistündigen Exkursion können die Ornithologen David Gray und Hermann Schmaus bei der Erfassung der Vogelreviere begleitet werden.

Im Anschluss, von 9 bis 11 Uhr, erfahren die Teilnehmer allerlei über die Kartierung von Haselmäusen und Reptilien entlang der Waldränder. Darüber hinaus wird Wildbienenexperte Dr. Matthias Schindler erklären, wie man bei der Erfassung und Bestimmung der friedlichen Brummer vorgeht.

Zum Abschluss, von 11 bis 13 Uhr, zeigt die Falterexperte Karl-Heinz Jelinek, welche Pflanzenarten Raupen und Schmetterlinge bevorzugen.

Mitarbeiter der Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft sowie Henning Walther und Gregor Eßer von der Forschungsstelle Rekultivierung begleiten die Exkursionen.

Start- und Zielpunkt jeder Exkursion ist der Wanderparkplatz Niederzierer See. Er liegt direkt an der Rekultivierung des Tagebaus Hambach.

Anmeldung

Zu allen Touren sind separate Anmeldungen möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Größe der Gruppen ist beschränkt. Deshalb wäre eine Anmeldung über den RWE-Besucherdienst unter Tel. 0800 8833 830 sinnvoll.

Downloads