Essen,
02
Februar
2017
|
16:20
Europe/Amsterdam

RWE bietet Stadtwerken und Industriekunden flexible Plattform für optimierten Online-Handel

Neues Design wird auf der E-world energy & water vorgestellt

Automatisierter Handel und dynamische IT-Systeme, 24 Stunden am Tag verfügbar, an sieben Tagen in der Woche – das bietet die neu designte und flexible Online-Handelsplattform der RWE Supply & Trading GmbH. Das Energiehandelshaus schließt im schnelllebigen Marktumfeld des Strom- und Gashandels damit eine Lücke für Stadtwerke und Industriekunden. Für die lohnt es sich in einem stark umkämpften, aber margenschwachen Markt nicht immer, sich in dieser Breite mit eigenen Produkten und Kompetenzen aufzustellen. Der „Easy Commodity Trader“ (ECT) ist der zentrale Baustein einer umfangreichen Online-Produktpalette, mit dem Kooperationspartner vom gesamten Strom- und Gas-Portfoliomanagement von RWE profitieren. Weiterer Vorteil: Die Schnittstelle ist als Web-Applikation standardisiert – es bestehen deshalb keine Installationsanforderungen. Das neue Design wird erstmalig auf der Messe „E-world energy & water“ vom 7. bis 9. Februar 2017 in Essen vorgestellt.

Der modulare Aufbau des ECT unterstützt sowohl Vollversorger als auch handelsaffine Kooperationspartner und Industrieunternehmen. RWE stellt so beispielsweise die Gaspreise in einer stündlichen Kurve für den aktuellen und den nächsten Tag (Intraday und Day Ahead) zur Verfügung, wobei selbst die aktuelle Stunde noch gehandelt werden kann. „So ist der Kunde in der Lage, noch gezielter und ohne Vorlaufzeiten auf Portfolioschwankungen zu reagieren und von unserem großen Angebot direkt zu profitieren“, betont Hendrik Niebaum, als Leiter des Bereichs Commodity Solutions für die Betreuung der Industriekunden und Stadtwerke der RWE Supply & Trading zuständig.

Das Unternehmen bietet die Plattform für den bilateralen Handel und auch als label-fähiges Produkt für Stadtwerkepartner an. „Der Vorteil für unsere Kunden für beide Anwendungen liegt auf der Hand. Sie konzentrieren sich häufig auf den Handel zu den klassischen Bürozeiten, weil eine eigene Einheit, die rund um die Uhr im Einsatz ist, durch sinkende Margen und den Kostendruck des Markts vielfach zu teuer wäre“, erläutert Robert Kronenberg, Leiter Portfoliomanagement Gas. „Deshalb hilft zum Beispiel unser automatisierter 24/7-Handel Kunden, sich im aktuellen Markt zu behaupten.“ Über das Labelling können Partnerunternehmen die Plattform an ihre Kunden weitervermarkten und damit Produkte sowie Services anbieten, die im eigenen Portfolio meist allein nicht wirtschaftlich realisierbar sind. Die Themen Neutralität, Transparenz und Sicherheit bei Kundenportfolien haben für RWE einen ganz hohen Stellenwert. „Und unsere Kunden brauchen keine Abhängigkeiten zu befürchten“, hebt Hendrik Niebaum hervor.

„Für alle unsere Module gilt: Der Kunde entscheidet selbst, wie viel Spielraum er zulassen will und was er lieber selbst machen möchte“, betont Martin Keiner, Leiter Portfoliomanagement Strom. Am Ende soll immer eine individuelle, maßgeschneiderte Leistung stehen. Das reicht von der Abdeckung der bislang ungenutzten Handelszeiten bis hin zu einer kompletten Automatisierung des Handelsgeschäfts. „Beim so genannten Algo-Trader geben die Kunden nur noch eine Strategie aus Preisen, Volumen oder einer Kombination aus beidem vor – und die wird dann automatisch ausgeführt“, so Martin Keiner. Und weiter: „Unsere Dienstleistungen umfassen nicht nur den klassischen Strom- und Gashandel, sondern beziehen sich auch auf Assets wie Speicher, Lieferverträge und Brennstoff-Substitute, deren Wert die potenziellen Kunden heute noch nicht vollständig ausschöpfen. In welcher Intensität die Partner das machen, legen die Beteiligten stets gemeinsam fest.“

Auf der Messe „E-world energy & water“ in Essen kann jeder Interessent den Easy Commodity Trader ebenso wie damit verbundene Produkte ausprobieren und sich von den RWE-Experten erklären lassen. Mehr Informationen zum Produkt gibt es auch unter www.rwe-services.com.