Essen,
21
Juli
2019
|
10:21
Europe/Amsterdam

RWE Generation SE

RWE errichtet neue Wasseraufbereitungsanlage in Müllheizkraftwerk Essen-Karnap

  • 14 Millionen Euro für neue Anlage und neues Gebäude
  • Leichtbauhalle ersetzt Bau aus den 30er Jahren

RWE Generation errichtet auf dem Gelände ihres Müllheizkraftwerks in Essen-Karnap eine neue Wasseraufbereitungsanlage (WAB). Die Bauarbeiten dafür sind am 17. Juni angelaufen.

Bei einer kurzen Führung über die Baustelle erklärte Kraftwerksleiter Niklas Clemens Bürgermeister Hans-Wilhelm Zwiehoff das Bauprojekt: „Unsere alte Wasseraufbereitungs-anlage entspricht dem Stand der Technik, doch die Bausubstanz des Gebäudes ist nicht mehr zeitgemäß. Darum errichten wir für rund 14 Millionen Euro eine neue Leichtbauhalle und installieren darin eine komplett neue vollautomatische Anlage für die Filtration und Entsalzung. Das ist eine Investition in die Zukunft und zugleich ein klares Bekenntnis für den Kraftwerkstandort Essen-Karnap.“

Die neue WAB hat die Aufgabe, Oberflächenwasser aus dem Rhein-Herne-Kanal für die Nutzung im Kraftwerk aufzubereiten und in ausreichender Menge als Kühlturmzusatzwasser, für die Speisung der vier Dampferzeuger sowie als Feuerlöschwasser bereitzustellen. Die Entsalzung ist erforderlich, damit wasserführende Anlagen sich nicht durch Mineralien zusetzen und korrodieren. Das Müllheizkraftwerk Essen-Karnap benötigt stündlich bis zu 40 Kubikmeter vollentsalztes Kesselspeisewasser.

„Die Technik der neuen Anlage entspricht im Wesentlichen der in der bestehenden WAB verwendeten Ionenaustauscher-Technik mit vorgeschalteten Kiesfiltern. Diese wird ergänzt um eine hochmoderne Umkehrosmose sowie eine Membranentgasung“, erläutert Projektleiter Dr. Manfred Schäfer die technischen Details.

Das Gebäude der neuen WAB wird eine ca. 10 Meter hohe Leichtbauhalle auf einer Grundfläche von 22 mal 48 Metern. Der neue Bau wird gegenüber dem Verwaltungsgebäude des MHKW Karnap errichtet.

Voraussichtlich Anfang 2021 nimmt die neue WAB ihren Probebetrieb auf. Sobald sie den Normalbetrieb übernimmt, wird die alte WAB stillgelegt.