Lingen,
11
Mai
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

RWE investiert rund 19 Millionen Euro bei Revision mit Brennelementwechsel im Kernkraftwerk Emsland

Unterstützung durch zusätzliche 1.300 Mitarbeiter

Am 13.05.2017 wird das Kernkraftwerk Emsland zur 29. Anlagenrevision planmäßig vom Netz genommen. In der rund 3 Wochen dauernden Revisionsphase werden etwa 5.100 Einzelarbeitsaufträge durchgeführt. Hierfür investiert das Kraftwerk mit ca. 19 Millionen Euro etwas mehr als im Vorjahr. Rund dreieinhalb Millionen Haushalte konnte das Kraftwerk während des abgelaufenen Betriebsjahres sicher und zuverlässig ganzjährig zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Strom versorgen. Dazu produzierte das Kraftwerk rund 11,4 Milliarden Kilowattstunden klimafreundlichen Strom. „Mit der Revision machen wir das Kraftwerk fit für den nächsten Produktionszyklus, damit wir auch zukünftig die Versorgungssicherheit gewährleisten“, erläutert Kernkraftwerksleiter Dr. Jürgen Haag.

Zeitbestimmender Faktor während der Revision wird der Brennelementwechsel mit dem Einbringen von 40 frischen Uran-Brennelementen in den Reaktorkern sein. Eine der vier vorhandenen Redundanzen – das sind identisch aufgebaute Sicherheitssysteme – wird turnusmäßig besonders intensiv revidiert. Hierbei werden zahlreiche Komponenten wie Pumpen, Kühler und Ventile einer eingehenden Prüfung und Wartung unterzogen. Die regelmäßige Inspektion einer der vier Kühlmittelpumpen steht ebenso auf dem Programm der Revisionsmannschaft wie Wirbelstrom-, Ultraschall- und Durchstrahlungsprüfungen an Komponenten und Rohrleitungen. Erst nach Abschluss der ca. 820 wiederkehrenden Prüfungen und Bestätigung der ordnungsgemäßen Durchführung der Arbeiten durch die etwa 50 Sachverständigen, die im Auftrag des Niedersächsischen Umweltministeriums die Revision prüfend begleiten und begutachten, kann das Kraftwerk nach der Zustimmung des Niedersächsischen Umweltministeriums Anfang Juni wieder angefahren werden.

Das Kraftwerkspersonal wird während der Revision von rund 1.300 externen Facharbeitern und Spezialisten unterstützt. Darunter sind auch in diesem Jahr Partnerfirmen-Mitarbeiter benachbarter Unternehmen aus der Region Emsland/Grafschaft Bentheim. Besonders während einer Revision profitiert die lokale Wirtschaft vom Kraftwerk. Fremdfirmenmitarbeiter übernachten in den Hotels und auch die Kantine des Kraftwerks benötigt deutlich mehr frische Produkte aus der Region.