Essen,
27
September
2018
|
10:15
Europe/Amsterdam

RWE Supply & Trading GmbH

RWE testet multifunktionale Batterie-Anlage für Rechenzentren

  • RWE Supply & Trading und Riello Power Systems entwickeln innovative Lösung
  • Hoppecke liefert Hochleistungsbatterie für Pilotanlage
  • RWE vermarktet Speicherkapazität im öffentlichen Stromnetz

Pilotanlage mit 2 x 200 kW Leistung und 2 x 192 kWh Batterie-Nennkapazität: RWE nimmt neue Generation einer Anlage zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) in Betrieb, deren Speicherkapazität im öffentlichen Stromnetz vermarktet werden kann.

RWE Supply & Trading und das Partnerunternehmen Riello Power Systems entwickelten gemeinsam das neue USV-Batterie-System „Master+“. Die Firma Hoppecke stellt die Hochleistungsbatterien der Pilotanlage bereit. Aktuell stehen in jedem Rechenzentrum USV-Batterien, die einspringen, sollte die öffentliche Stromversorgung ausfallen. Stromausfälle sind bislang selten. Deshalb kommen die USV-Batterien so gut wie nie zum Einsatz. Das ist betriebswirtschaftlich ineffizient. Da die Funktionsfähigkeit der Batterien nur sporadisch überprüft wird, leidet zudem die Zuverlässigkeit. RWE schafft Abhilfe, indem das Unternehmen die Speicherkapazität der Batterien am Regelleistungsmarkt vermarktet. Dadurch wird die Batterie permanent eingesetzt und überwacht. Die Batteriekapazität wird zum Beispiel genutzt, um die schwankende Einspeisung der erneuerbaren Energien im öffentlichen Stromnetz abzufedern.

„Wir haben unsere fachlichen Kompetenzen gebündelt und eine innovative und tragfähige USV-Lösung entwickelt“, freut sich Hans-Günter Schwarz. Er ist bei der RWE Supply & Trading für neue Geschäftsideen zuständig und hat das Produkt mit zur Marktreife gebracht. „Durch den Einsatz der Master+ USV-Anlage senken wir unsere Betriebskosten, während wir gleichzeitig die Versorgungssicherheit erhöhen.“

„Wir freuen uns, hier in Essen die erste Master+ USV-Anlage in den Testbetrieb genommen zu haben“, so Luca Buscherini, Geschäftsführer der Riello Power Systems GmbH. Die abgesicherte Last wird über zwei Versorgungsleitungen redundant versorgt. Beide Versorgungsleitungen werden jeweils über eine eigene Master+-Anlage mit 200 kW Leistung abgesichert. Eingesetzt wird jeweils eine Hoppecke-Hochleistungsbatterie mit 192 kWh Nennkapazität.

„Unser Monitoring-System erlaubt eine lückenlose Überwachung der Batterie“, betont Rolf Werkmeister, Verkaufsleiter bei Hoppecke. „Dadurch können Störungen der Batterie frühzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden.“ Die Pilotanlage kann zusätzlich zur originären USV-Funktion verschiedene Netzdienstleistungen bereitstellen. Sie steht in einem RWE-Verwaltungsgebäude in Essen. „Dadurch kann die Funktionsweise unter Realbedingungen umfangreich getestet werden“, ergänzt Schwarz.

Der Verkaufsstart von Master+ ist ab Anfang nächsten Jahres geplant. RWE veranstaltet gemeinsam mit Riello Power Systems, Hoppecke Batterien und MTU Onsite Energy im Oktober und November Kundenforen, bei denen sich Rechenzentrumsbetreiber und -planer detailliert zu Produkten wie Master+ informieren können. Weitere Informationen erhalten Sie unter kundentage@rwe.com.

Downloads