Essen,
20
September
2018
|
13:09
Europe/Amsterdam

RWE AG

RWE tief betroffen vom tragischen Unfall eines Journalisten im Hambacher Forst

Mit tiefer Betroffenheit reagiert RWE auf die Ereignisse des gestrigen Tages, bei denen durch einen tragischen Unfall ein Journalist bei einer Reportage über ein Baumhaus im Hambacher Forst aus erheblicher Höhe abgestürzt und zu Tode gekommen ist.

Rolf Martin Schmitz, Vorstandsvorsitzender der RWE AG: „Wir sind erschüttert und bedauern diesen Unfall zutiefst. Unser Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und den Freunden.“ Gerade die Mitarbeiter des Tagebaus Hambach sind von diesem Ereignis tief betroffen.

Die Polizei hat erklärt, dass der Unfall keine Folge polizeilicher Maßnahmen war.

RWE hofft, dass sich niemand mehr in derartige Gefahrensituationen begibt und appelliert an die Besonnenheit aller Beteiligten.

Downloads