Köln/Essen,
03
August
2018
|
16:09
Europe/Amsterdam

RWE Power AG

Sümpfungsbrunnen nach Ausfall durch Brand bald wieder in Betrieb

  • Pegel der Erft vorübergehend abgesunken

RWE Power arbeitet mit Hochdruck daran, die Erft wieder mit den üblichen Wassermengen zu versorgen. Gegen 14 Uhr sollen die ersten der ausgefallenen Brunnen wieder in Betrieb gehen. Voraussichtlich heute Abend werden die Förderleistungen der Sümpfungsbrunnen und damit die Einleitung in die Erft fast vollständig wiederhergestellt sein.

Der Wasserspiegel der Erft war infolge des Ausfalls von Sümpfungsbrunnen und der damit einhergehenden Reduzierung der Einleitungsmengen von Grundwasser in die Erft abgesunken. Ursache war ein Brandschaden an Stromkabeln, die Brunnenanlagen des Tagebaus Hambach versorgen. Betroffen war die obere Sohle auf der Höhe der Tagebauzufahrt Elsdorf. Warum es dort brannte, ist noch nicht geklärt.

Um den Wasserstand nicht weiter absinken zu lassen, hat RWE Power vorhandene Reservebrunnen in Betrieb genommen und weitere betriebliche Maßnahmen in den Tagebauen und Kraftwerken getroffen.

RWE Power hat die zuständigen Behörden und den Erftverband informiert.