28
Mai
2014
|
00:00
Europe/Amsterdam

Vier Jungvögel geschlüpft: Wanderfalken am Gersteinwerk haben Nachwuchs bekommen

Zeit um flügge zu werden: Jungtiere wurden von der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz beringt

Die Wanderfalken am Gersteinwerk haben Nachwuchs bekommen: Die drei jungen Weibchen und ein Männchen entwickelten sich in den letzten sechs Wochen prächtig – jetzt ist es Zeit den Nistkasten am Betonkamin des Kohleblockes zu verlassen, die Kleinen werden flügge.

„Wir setzen uns seit rund 20 Jahren aktiv für die Nachzucht der Wanderfalken am Gersteinwerk ein. Für die seltenen Tiere haben wir spezielle Nistkästen an unserer Anlage angebracht, in denen sie regelmäßig ungestört brüten können“, so Kraftwerksleiter Dr. Ralf Heitmüller.

Ehrenamtliche Helfer der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz haben jetzt den tierischen Nachwuchs beringt. Durch können die Naturschützer die Spur der Tiere verfolgen und feststellen, wo sie sich nach dem Verlassen ihres Brutortes ansiedeln.In diesen Tagen wird der Falken-Nachwuchs sich voraussichtlich auf den ersten Ausflug aufmachen.Derzeit leben in Nordrhein-Westfalen etwa 170 Paare dieser Wanderfalkenart, zwei davon im Kraftwerk Gersteinwerk. An fast allen RWE Kraftwerks- und Tagebaustandorten brüten seit Jahren regelmäßig Wanderfalkenpaare.